Bild: IOS/neverflash.com
  • Arsen Arushev ist Ökonom und gehört zum Netzwerk des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung. Der Name ist ein Pseudonym.
  • Dr. Dirk Dalberg ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaften der Slowakischen Akademie der Wissenschaften in Bratislava. Seine Forschungsschwerpunkte sind politische Ideengeschichte und Demokratietheorien sowie die Politische Kulturforschung.
  • Gábor Egry, PhD, ist Generaldirektor des Instituts für politische Geschichte in Budapest und leitet das ERC-Projekt „Negotiating post-imperial transitions: from remobilization to nation-state consolidation“ (NEPOSTRANS).
  • Dr. Annina Gagyiova ist Historikerin und hat über Konsumpraktiken im sozialistischen Ungarn promoviert. Zurzeit lehrt sie Geschichte an der Karls-Universität Prag.
  • Andrew Hodges, PhD, ist Sozialanthropologe und linguistischer Anthropologe. Er ist wissenschaftlicher Redakteur, Übersetzer und Research Fellow des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung. Sein Buch „Fan Activism, Protest and Politics: Ultras in Post-Socialist Croatia“ erscheint demnächst als Paperback.
  • Karlo Jurak ist Doktorand in Neuerer und Neuester kroatischer Geschichte im europäischen und globalen Kontext an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, Universität Zagreb. Er hat Artikel über politische und soziale Themen in verschiedenen kroatischen Medien veröffentlicht. 
  • Dr. Anelia Kassabova ist Dozentin am Institut für Ethnologie und Folklorestudien mit Ethnografischem Museum an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften. Sie forscht u. a. über die Zeit des Staatssozialismus
  • Liana Kupreishvili ist Historikerin. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung.
  • Natalija Majsova, PhD, ist Assistenzprofessorin und Forscherin an der Abteilung für Kulturwissenschaften der Universität Ljubljana. Darüber hinaus ist sie Postdoc-Forscherin an der Katholischen Universität Louvain-la-Neuve. Ihr neues Buch „Memorable Futures: Soviet SF Cinema and the Space Age“ (Lexington Books) erscheint im Herbst 2020.
  • Dr. Matthias Morys ist Wirtschaftshistoriker. Er ist Senior Lecturer an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der University of York (UK). Von Januar bis April 2020 war er Gastwissenschaftler am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung.
  • Richard S. A. Newell ist Doktorand am Zentrum für Südosteuropastudien in Graz. Seine Dissertation befasst sich mit der Rolle des Konzentrationslagers Jasenovac im kollektiven Gedächtnis in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Kroatien.
  • Jelena Novikowa ist eine unabhängige Expertin, Referentin und öffentliche Rednerin. Sie ist Absolventin der Grenoble Graduate School of Business (a.k.a. Grenoble Ecole de Management), der London Metropolitan University und der KIMEP University. Sie twittert als @NovikovaYelena.
  • Dr. Maryna Rabinovych ist Rechtswissenschaftlerin. Derzeit ist sie freiberuflich für mehrere akademische Projekte in der Ukraine und in Norwegen tätig. Sie ist Mitherausgeberin des Bandes „Decentralization, Regional Diversity and Conflict: The Case of Ukraine“, der im Juli 2020 bei Palgrave McMillan erscheinen wird.
  • Narine Rada ist Völkerrechtlerin und gehört zum Netzwerk des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung. Der Name ist ein Pseudonym.
  • Jafar Said ist Völkerrechtler und gehört zum Netzwerk des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung. Der Name ist ein Pseudonym.
  • Dubravka Stojanović, PhD, ist Professorin für Zeitgeschichte an der Universität Belgrad, Serbien.
  • Dr. Pieter Troch ist Sozialhistoriker. Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Regensburg und Research Fellow des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung.